flag-en flag- flag-nl
2015
Psychological experiment (Weser Kurier)
Sunday 15 February 2015

 

Rezension zum Konzert InnerTimeSpace

 

Stevko Busch perfectly merges music from East and West 

 

(German only)

Der aus dem Rheinland stammende, schon lange in den Niederlanden lebende Jazzpianist Stevko Busch will mit einem international besetzten Sextett die armenisch-anatolischen Wurzeln im Werk des amerikanischen Schlagzeugers Paul Motian freilegen. Ein anspruchsvolles, fast psychologisches Experiment tief gehender Quellenforschung und der Zusammenführung westlicher und afroamerikanischer mit östlicher Musik, das beim Konzert im Sendesaal aber insgesamt gut funktionierte. 

 

Langsam finden die Instrumente (dann) zu einem geschlossenen Gesamtsound, bei dem vor allem das Zusammenspiel der beiden Bläser oder die erhaben schwingenden östlichen Färbungen der Duduk mit Stevko Buschs zurückgenommenen Pianospiel harmonieren. 

 

Ein interessanter Bruch war das knapp halbstündige Intermezzo der japanischen Pianistin Keiko Shichijo. Eine zarte Frau mit festem Zugriff auf den Flügel und stilistisch zwischen moderner Klassik und Neuer Musik pendelnd. 

 

York Schaffer im Weser Kurier 15.2. 2015